26 Mai 2016

Maristische Wurzeln


26 Belgier und 9 Niederländer pilgern nach Hermitage

In der Woche um Christi Himmelfahrt reisten zwei Gruppen von Brüdern und Laien aus unserer Provinz nach Hermitage; eine Gruppe kam aus Belgien, die andere aus den Niederlanden.

Zwei Begleiter berichten Folgendes:

Belgien: Am Christi-Himmelfahrtstag haben sich einige Brüder und Maristenlaien auf den Pilgerweg nach Saint-Chamond gemacht, um dort drei Tage auf den Spuren von Marzellin Champagnat zu verbringen. Wir kamen an der Kapelle von Fourvière vorbei und erreichten bis zum Abendessen Hermitage.

Am nächsten Tag hat uns Frater Lucien nach Marlhes und Le Rosey begleitet, wo Mar­zellin in seiner Jugendzeit gelebt hat. Am Nachmittag verstand es Frater Michel Morel – nach einem kurzen Stopp in Les Palais – „Ereignis von Jean-Baptiste Montagne“ – , uns den Beginn des Werkes entdecken zu lassen, das Marzellin in seinem Herzen als junger Priester trug.

Am Samstag haben wir mit Frater Jean-Pierre und Giorgio das Haus von Hermitage und die Umgebung erkundet. Schönes Wetter begleitete uns während dieser wun­der­baren Tage. Zeiten des Gebets, der Stille und Gemütlichkeit erlaubten uns ebenso, dass unsere Gruppe zusammenfand und die uns angebotene Erfahrung uns zutiefst be­rühr­te.

Bereichert von dieser Erfahrung traten wir am Sonntagmorgen nach dem Gottesdienst unsere Rückreise an.

Frater Albert André

Groep_Belgie

Niederlande: Schon seit einigen Jahren organisieren wir für eine kleine Gruppe jun­ger Erwachsener, die mit einem oder mehreren Projekten der Brüder in Nimwegen verbunden sind, in der Woche um Christi Himmelfahrt eine Reise nach Hermitage, dem ersten Kloster der Brüder (1824).

„Begegnung, Stille, Gemütlichkeit, Besinnung, Erfahrungsaustausch, Auf­merk­samkeit und Wanderung“. Diese Wörter standen auf der Einladung und verlockten acht junge Menschen, daran teilzunehmen. Es scheint ziemlich anmaßend zu behaupten, dass all diese Elemente zu dieser kurzen Reise passen würden. Trotzdem hat dieses Erlebnis, so eine Teilnehmerin, ihre Erwartungen übertroffen.

Es begann schon recht schön mit der Begegnung am Abend vor der Abreise und wäh­rend der Anreise von 900 km lernten wir uns immer besser kennen. Bei der Ankunft in Hermitage wurden wir von der internationalen Kommunität aus Brüdern und Laien aus der ganzen Welt sehr herzlich begrüßt.

Stille, Besinnung und Erfahrungsaustausch gehörten zum Programm des näch­sten Tages in La Valla, wo der Gründer der Maristenbrüder, Marzellin Champagnat, seine Arbeit als Kaplan begonnen hat. Wir stiegen in unser Inneres und körperlich in den Keller des Hauses hinab und verbrachten dort den Vormittag, still und auf­merk­sam. Wir meditierten beim Kerzenlicht, sangen Dans nos obscurités und schrieben auf, was sich tief in unserem Herzen regte… Anschließend erlebten wir Gemeinschaft rund um Champagnats Tisch. Der Tag endete im Obergeschoss des Hauses, wo wir Erfahrungen austauschten und unsere Ideale ausdrückten.

      LaValla_kaars    LaValla_tafel

Herrlich war die Wanderung von 35 km von Le Rozet, Champagnats Geburtshaus, zurück nach Hermitage, quer durch den Parc Régional du Mont Pilat. Diesmal gab es noch Schnee auf 1100 Meter: so kalt war es unlängst noch gewesen. Als wir durch die wunderschöne Natur wanderten, hatten wir alle genügend Zeit, Gespräche an­zu­knüp­fen oder auch unsere Aufmerksamkeit in Stille auf uns selbst zu richten.

Das Kloster ist reich an Erinnerungen an den Gründer. Martha (Maristenlaie aus Me­xi­ko) erzählte mit Wärme über Champagnats Spiritualität. Wir fühlten uns von ihren be­geisterten Worten berührt sowie von der Wirklichkeit, dass so viele Brüder und Laien auch heute überall in der Welt ihr Leben gemäß der Inspiration und Vision eines ein­zi­gen Mannes, nämlich von Marzellin Champagnat, gestalten!

Es war eine großartige Zeit von Begegnung, Stille, Gemütlichkeit, Besinnung, Er­fah­rungs­austausch, Aufmerksamkeit, Wandern wie auch der Verbundenheit mit uns selbst, dem anderen und der Natur.

Frater Gerard de Haan

 

 

Alle rechten voorbehouden © Maristen | Webdesign by: WEN Kunst Webdesign | Login